10.–11. September 2024

Über den Kongress:

Kaum ist die erste Lage abgearbeitet, geht der nächste Alarm. Seit Jahren hangeln sich die Blaulicht-Organisationen von kleineren und größeren Schadenslagen in die nächste. Neben altbekannten Schadensmustern treten neue Herausforderungen oder alte Katastrophenlagen in neuen Gewänden. Ob nun beispielsweise komplexere Infrastrukturen, Klimawandel oder internationale Spannungen es gibt viele Faktoren, die eine Wandel vorantreiben.

Doch wie können und wollen sich die Katastrophenschutzorganisationen darauf einstellen? Welche Lessons learned werden für die Zukunft gezogen? Wie steht es um die Lernfähigkeit im Katastrophenschutz? Welche Art von Fehlerkultur braucht es?

Diese und weitere Fragen sollen auf dem fünften Digitalen Katastrophenschutz-Kongress am 10. und 11. September 2024 besprochen.

Kongress als Online-Event

Am 10. und 11. September 2024 findet zum fünften Mal der „Katastrophenschutz-Kongress“ statt. Aufgrund des Erfolgs der vergangenen Kongresse und der positiven Rückmeldung führt der Behörden Spiegel das Format fort. An zwei Vormittagen trifft sich die Community des Katastrophenschutzes digital, um über die akutellen Themen in der Gefahrenabwehr zu diskutieren. Der Kongress wird komplett als Web-Konferenz ausgerichtet.

Plattform-Charakter

Auch im digitalen Format wird eine Plattform zum Netzwerken und Austausch geboten. So haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen des Online-Events die Möglichkeit über verschiedene Tools, sich in die vielfältigen Diskussionen einzubringen, untereinander zu vernetzen und sich in der virtuellen Ausstellung über verschiedene Produkte und Dienstleistungen zu informieren.

Mögliche Fachforen

  • Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) und posttraumatische Belastung
  • Digitale Einsatzunterstützung
  • Katastrophenmedizin im Wandel
  • Aktuelle Forschung im Katastrophenschutz
  • Sichere Kommunikation
  • Schutz für Kritische Infrastruktur
  • Cyber-Hilfswerk
  • Krankenhäuser und KRITIS

Zielgruppen

  • Politik
  • Wissenschaft
  • Betreiber von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS)
  • Feuerwehren
  • Hilfsorganisationen
  • Katastrophenschutzbehörden
  • Kommunen
  • Öffentlicher Gesundheitsdienst

Konferenz-Programm

Teilnehmergebühren

Kostenfrei

Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr oder als ehrenamtlich Tätiger einer Hilfs- / Bevölkerungsschutzorganisation können gebührenfrei teilnehmen (ein Nachweis der Mitgliedschaft ist erforderlich und muss der Anmeldung beigelegt werden).

Reduzierte Gebühr

Für Vertreter der öffentlichen Verwaltung entstehen mit der Anmeldung Kongressgebühren von 29,- Euro (zzgl. MwSt.).

Normale Gebühr

Für Vertreter der Industrie entstehen mit der Anmeldung Kongressgebühren von 99,- Euro (zzgl. MwSt.).

Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns:

+ 49 (228) 970 970

congress@behoerdenspiegel.de