Kongress 2016

Zum Kongress im vergangenen Jahr konnten über 500 Teilnehmer im andel’s Hotel &Convention Center begrüßt werden. Sie durften sich über ein hochkarätig besetztes Programm freuen. So widmete sich etwa der Staatssekretär im Bukarester Innenministerium Raed Arafat, den Folgen der Kommerzialisierung von Notfallsystemen. Zudem erläuterte Dr. Manuel Tahon, medizinischer Direktor der französischen Anti- Terror-Einheit RAID, das polizeiliche Management bei Großlagen. Darüber hinaus ging der Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit im Potsdamer Innenministerium und Vorsitzende des Arbeitskreises V für Feuerwehrangelegenheiten der Innenministerkonferenz (IMK), Dr. Herbert Trimbach, auf die Herausforderungen für die Behörden der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr im Terrorfall ein.

Schließlich moderierte der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, eine international besetzte Debatte zur staatlichen Krisen- und Notfallvorsorge. Dort konnten auch Diskutanten aus Rumänien und der Schweiz begrüßt werden. Abgerundet wurde der Kongress durch spannende Fachforen, unter anderem zur Warnung der Bevölkerung im Krisen- und Katastrophenfall sowie zu multinationalen Krisenstäben.