Der Kongress

Der Europäische Katastrophenschutzkongress ist eine internationale Fachkonferenz, welche die Entscheidungsträger und Akteure des nationalen, europäischen und internationalen Bevölkerungsschutzes über die aktuellsten Entwicklungen informiert. Der Kongress fördert den aktiven Dialog zwischen Behörden, Stiftungen, Universitäten und Experten aus dem Katastrophen-, Bevölkerungs- und Zivilschutz. Jährlich ist diese Konferenz Treffpunkt für 800 bis 1.000 Teilnehmer aus mehr als 40 Nationen. Gemeinsam reflektieren sie politische Entwicklungen, vertiefen Kooperationen und schaffen Netzwerke.

Unter den aktiven Partnern der vergangenen Jahre waren das Bundesministerium des Innern (BMI), das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), die Vereinten Nationen (UN), die Feuerwehren, das Rote Kreuz, die Johanniter, der Arbeiter-Samariter-Bund u.a. Unterstützt wurde der Kongress zudem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Europäische Kommission.
Diese Veranstaltung ermöglicht den verschiedenen Akteuren im Bevölkerungs- und Zivilschutz, sich auszutauschen und ihre Kontakte zu stärken, vor allem aber zukünftige Herausforderungen zu erörtern. Der Katastrophenschutzkongress ist ein fester Bestandteil im Kalender von Entscheidungsträgern aus dem In- und Ausland.